„Bei der ungeheuren Beschleunigung des Lebens werden Geist und Auge an ein halbes und falsches Sehen und Urteilen gewöhnt.“  [Nietzsche]

Nichts bietet keine aufmunternden oder hoffnungsspendenden Worte oder Gedanken. Nichts hat die Kraft, mit kalter scharfer Zunge, die ermüdenden sinnlosen Wortkonstruktionen unbefähigter Zeitgenossen zu zertrümmern.
Nichts bietet die Gelegenheit, auf den wahren, sinnlosen und absoluten Kern zu dringen.
Nichts hat die Kraft, dem sinnlosen Sinn einen Sinn hinein zu interpretieren.

Nichts ist alles, Alles ist Nichts.